Wir befinden uns auf dem Weg zu einem gesunden Lifestyle

der die Basis unserer Gesundheitsversicherung wird.
Eine Einführung in die Grundlagen unseres Weges findest du auf der Startseite dieser Plattform.

Aufgabe in dieser Woche: Lerne in 4 Schritten, nur noch glücklich machende Gedanken in dein Gehirn zu lassen, die dir Handlungsfähigkeit und Selbstbestimmtheit geben

1. Das Verständnis der Vergangenheit öffnet den Weg in die Zukunft

Wir sind wie riesige Empfangsantennen. Tausende Rezeptoren im Körper sind auf Dauerempfang.
Wenn sie von unserer Vorselektionsstelle als so wichtig gewertet werden, kommen sie als Worte in unserem Bewusstsein an.

Unser Gehirn spiegelt nur unser ganz persönliches Universum ins Bewusstsein.
Deshalb ist die Wahrnehmung und die persönliche Sichtweise für jeden einzigartig.

In dieser Woche trainieren wir unsere Vorselektionsstelle, so dass sie nur noch glücklich machende und stärkende Gedanken in unser Gehirn lässt.

Der Sinn:
Gedanken erzeugen Bilder und Emotionen in uns, die einen Hormoncocktail in unserem Gehirn ausschütten.
Giftige und selbstzerstörerische Gedanken erzeugen giftige und lebensfeindliche Hormone.
Es ist unsere Selbstverantwortung, welche Gedanken wir in unser Gehirn lassen und welche Hormone diese ausschütten.

Der Talmud sagt: “Achte auf deine Gedanken…”
Die Hermetik sagt: “Das Universum ist mental.”
Ich finde es genial, wenn in meinem Kopf so viel Energie ist, dass auch der Verstand und das Bewusstsein etwas abbekommt und nicht alles im Autopilot des Überlebensmodus abläuft.
Mein Thema der Woche ist es, meine Gedanken so steuern zu lernen, dass mein Gehirn ganz viele Glückshormone ausschüttet.

Viele Gedanken sind Botschaften aus den Zellen oder der Seele, deren Schmerz zu groß ist, um gefühlt zu werden

Für mich ist jedes Symptom meines Körpers eine Botschaft der Seele auf dem Weg meiner Meisterschaft.
Meine Seele ist meine geduldige Führerin.
Sie erhöht den Schmerzlevel, wenn ich ihre Botschaften nicht begreife.
Aktuell zeigt mein Unfall und der Schmerz in meiner Hand, dass ich in letzter Zeit sehr viel Seelenschmerz im unbewussten Ohnmachtsbereich hatte.

Beispiele für Seelenschmerz, der sich in mir als positive weitsichtige Gedanken äußert und in der Vergangenheit für mich häufig übersehen wurde

  • Ich lasse mich von den Problemen und Sorgen anderer von mir selbst ablenken.
    Sehr beliebt sind dafür Facebookgruppen, in denen wir über die Symptome nach dem Modell der 5 biologischen Naturgesetze nachdenken oder aktuell über Corona und die Auswirkungen und Chancen nachgedacht wird.
    Meine Lösung: Morgens und Abends jeweils max. 30 Minuten Online-Zeit.
    Wer meine Unterstützung möchte, muss sich für einen Praxistermin entscheiden. 
  • Ich lasse mich von den “Du musst Marketing-Ideen” anstecken und den gefühlten Erwartungshaltungen meiner Community, obwohl ich weiß, dass es hauptsächlich auf meine innere Präsenz und Ausstrahlung ankommt.
    Meine Lösung: Ich teile es am Ende der Woche, wenn ich diese für mich gefühlt erfolgreich abgeschlossen habe. 
  • Ich lasse mich von meinen Träumen und Visionen leiten, anstatt von den Dingen, die aktuell anstehen.
    Wenn mein Gehirn freie Kapazität hatte, ist diese sofort dorthin geflossen, anstatt den Körper mit positiven Gefühlen aufzutanken und zu durchströmen.
    Meine Lösung: Ich habe den ersten 4-Wochen-Block zur Traumerfüllung auf der Plattform InvestiereInGesundheit.de abgeschlossen.
    Erst, wenn jemand aus meinem Netzwerk Interesse daran hat, werde ich die weiteren Wochen online zur Verfügung stellen.
    Die geplanten Veranstaltungen zur Notfallvorsorge und Krankheitenprävention sind auch bis dahin abgesagt.
  • Ich fange in den Beiträgen an über Ursachen und Hintergründe zu philosophieren.
    Meine Lösung: Ich liste nur die Herausforderungen in Beispielen kurz auf und welche konkrete Lösung ich gefunden habe.
    Wenn jemand mehr wissen will, kann er fragen.

Das Durchbrechen geistiger Gedankenmuster durch Bisoziation

Hier wird Bisoziation bei Wikipedia erklärt

Hier schön anschaulich und unterhaltend erklärt durch Vera Birkenbihl:

2. Der achtsame Schritt in der Präsenz im Hier und Jetzt

Die gute Nachricht:
Wo ein Gedanke ist, kann kein zweiter sein.

D.h. wenn du einen selbstzerstörerischen Gedanken findest, kannst du diesen stoppen und durch einen alternativen Gedanken ersetzen, den du wie ein Mantra ständig wiederholst.

Inspirationen, die sich aus den persönlichen Erfahrungen dieser Woche ergeben:

  • Es gab gestern Nacht einen ständig surrenden Unterton, der meine Nerven gereizt hat, mir den Schlaf geraubt hat und entsprechende Gedanken erzeugt hat.
    Mein Mantra immer und immer wieder: Warum stärkt mich dieses Brummen? Warum geben diese Vibrationen mir Kraft und Vitalität?
    Die Nacht ist schneller vergangen, mein Herz hat mehr Blut durchgepumpt (statt ständig zu niedrigem Blutdruck hat er mit 140 angezeigt, dass der Körper reagiert) und ich wurde einen Tag früher aus dem Krankenhaus entlassen, so dass die nächste Nacht wieder ruhig war.
  • Mein Körper war in den Trägheitssumpf gefallen.
    Mein Mantra: Mein Körper, was kannst du für deine Vitalität und Kraft tun?
    Auf einmal hatte mein Körper Lust auf einen Spaziergang.
  • Mein Körper war in eine depressive Phase gefallen.
    Mein Mantra: Mein Körper, was kannst du für dein Glücklich-Sein und deine Zufriedenheit tun?
    Ich habe die Symbolkraft meines aktuellen Körperbildes erkannt und bin das Ernst-Thälmann-Lied trällernd durch die Wohnung gezogen “Auf in den Kampf, den Kampf, zum Kampf sind wir geboren, …”
  • Mein Arm hatte geschmerzt
    Meine Gedanken: Was habe ich anderen abgekauft, so dass ich als unendliches Wesen Schmerz empfinden kann? Das lösche und unkreiere ich jetzt. Pod and Poc.
    Alles das, wo ich mich selbst oder andere als falsch oder kaputt wahrgenommen habe, das lösche und unkreiere ich jetzt. Pod and Poc.
    Danach ist mir bewusst geworden, dass es übersensible Nerven sind, die das verursachen.
    Mantra: Mein Körper, was kannst du für deine Nervenstärke tun?
    Er hat mir Dinge gezeigt, die ihn dabei unterstützen. Das werde ich noch zu einem Protokoll ausarbeiten.
  • Meine Gedanken sind bereits am Montag in der nächsten Woche gelandet.
    Mantra: Einatmen – Ausatmen
  • Ich drücke mich jetzt schon stundenlang vor der Herausforderung des Duschens.
    Mantra: Mein Körper, was kannst du für deine Sauberkeit und Schönheit tun?
  • Heulanfall:
    Mantra: Mein Körper, was kannst du für dein Glücklich-Sein tun?
  • Heute morgen war die Schmerzwolke so dicht, dass ich gemerkt habe, wie mein Geist und mein Körper an seine Grenzen gekommen sind.
    Die Frage: Gehört der Schmerz mir? und das Zurücksenden an den Absender hat ihn kurz für einen Moment erlöst.
    Aber nach ein paar Sekunden war er wieder da.
    Lösung war die Bitte um eine Gruppenmeditation:
    “Geil, es ist alles geschafft. Alles ist Licht und Liebe. In mir ist tiefer Friede und Glückseligkeit. Alles ist geheilt.”
    Mein Bild dazu, ist ein Freudenfest, in dem wir miteinander tanzen.
  • Der Blick auf meinen Mann, der aktuell Pflegefall ist:
    Genial. Er hat das manifestiert, was passiert, wenn wir die Hamsterräder des “Ich muss” und der ständigen Bedürfniserfüllung verurteilen. Er ist so sehr in der Manifestierung des ständigen Wohlfühl-Modus, dass selbst der Gang zur Toilette eine Herausforderung ist.
    Ich lösche mal alle meine Verurteilungen der aktuellen Leistungsgesellschaft und beobachte, was sich dadurch verändert.
  • Das kann ich nicht
    Mantra: “Wie wird das für mich möglich?”
  • Mir ist alles zu viel
    Mantra: “Was brauchst du Körper, um mit dieser Fülle umzugehen? Wie kann ich es in kleinere Blöcke unterteilen?”
  • Ich schaff das nicht
    Mantra: “Wen kann ich um Unterstützung bitten, so dass ich es schaffe?” oder “Wieso will ich das jetzt schaffen? Ist es meins oder gehört es jemand anderen?”
  • Sorgenvolle Gedanken
    Mit anderen in Kommunikation darüber kommen.
    Sich erinnern, dass wir von Gott geführt und beschützt werden.
    Den Körper fragen: Wie möchtest du geschützt werden?
  • Angst wieder zu fallen
    Frage: Welchen Sinn sollte das jetzt haben?

3. Der Schritt, der dich aus dem alten Sumpf führt

Du findest das Studiennetzwerk wertvoll, dann sage Danke.
Sprich uns an, um Mitgestalter zu werden oder sende eine Spende auf unser Gemeinschaftskonto:


Integration verschiedener Blickwinkel auf unser Gehirn

Unterstützung in der Gemeinschaft des Studiennetzwerks für integrative Medizin

Findest du hier in unserer Telegram-Gruppe ‚Integrative Medizin‘.
Hier kannst du der Gruppe beitreten

Körperunterstützung fürs Gehirn in achtsamer Selbstanwendung

unterstützt durch die entsprechenden Fachberater des Studiennetzwerks

  • Schüssler
    Nr. 5 – Nervenstärke, Energiehaushalt
    Nr. 8 – Wasserhaushalt
  • 4Life
    Transferfaktoren sind Aminosäureketten/Lichtmoleküle, die die Kommunikation im Körper zwischen den Zellen unterstützen und das Immunsystem stärken.
    Reflexion – wirkt in Medulla oblongata – entstresst das Gehirn
                    – bessere Zusammenarbeit Kopf + Körper
                    – verbessert den Wasserhaushalt im Gehirn
    Recall – Unterstützung der Regeneration des Gehirns und der Beruhigung der Gedanken
               – Unterstützung Kleinhirn / Muskeltonus / entspannend
               – Aktivierung des Beobachters
               – Unterstützung der Regeneration der Blut-Hirn-Schranke
               – hilft das Selbstbild zu ändern
               – wir lernen es aufzuhören zu dienen, wo wir keinen Dank bekommen
    GlutaminePrime – vor Recall nach Drogen oder Medikamenten
                                 –> erst Entgiftungsunterstützung und Verbesserung der Nährstoffversorgung der Zellen,
                                       bevor Fokus auf die Unterstützung des Gehirns gelegt wird
                               – bereinigt Zellgedächtnis
    BioEFA – Stärkung der Nervenummantlung und der Zellmembranen
    Formula – “Muttermilch” zur Nervenstärkung
                     Das Molekül öffnet innere Türen. Gehen muss der Mensch selbst.
    BCV – bringt Lymphe und Wasser in Bewegung (Erfahre hier mehr)
  • Bemer-Auflage
    2 mal 8 Minuten täglich um die Blutzirkulation in den Kapillaren anzuregen und dadurch die Nährstoffversorgung der Zellen zu verbessern
    –> eine gute Nährstoffversorgung der Zellen ist Voraussetzung für Stille im Gehirn
    (sonst stapeln sich die Unterstützungsanträge im Gehirn und die Gehirnbereiche machen wegen Überforderung dicht 😉 )
  • Kannaway – Hanf
    Unterstützung der Kommunikationsfähigkeit Gehirn-Körper
    Unterstützung der Homöostase und des inneren Gleichgewichts
    Mehr dazu hier in der Studien zum Glücklich-Sein
  • YoungLiving
    ätherische Öle wirken über das Riechzentrum direkt im limbischen System oder über die Energiebahnen durch das Auftragen auf den Reflexpunkten, der Haut oder in der Aura
    z.B. Clarify, M-Grain, Zitrusöle (Grapefruit, Orange, …)
    OmegaGize – Stärkung der Nervenummantlung und der Zellmembranen
    Super Vitamin D – mehr Sonne im Körper
  • Andreas Goldemann
    Verbindung Verstand und Gefühl über Stimme und Klang
    Mehr dazu hier

Die Autorin dieses Beitrags: Gudrun Dara Müller

Wenn du meinen Liebesdienst für die Gemeinschaft gut findest, dann freue ich mich über ein kleines Dankeschön.


Wenn die Gedanken sich nicht so einfach stoppen und beruhigen lassen, dann liegt die Ursache nicht im Außen, sondern im Inneren.
Das ist auch dann der Fall, wenn deine Gedanken ständig um andere kreisen.
Die Ursache sind dann Zellen mit nicht erfüllten Bedürfnissen.

Persönliche Unterstützung durch Gudrun Dara Müller

gebe ich in meiner Praxis Selbstheilungsberatung.
Online und in Hamburg-Eidelstedt.
Hier kannst du mehr über mich erfahren.

4. Der Schritt mit dem du bewusst deine Zukunft gestaltest

Wenn dein Kopf frei ist und deine Gedanken beliebig die Richtung wechseln können, dann kannst du dir deine Zukunft bewusst erträumen.

Im Gehirn wird darüber entschieden, wie wir die Führung in unserem persönlichen Universum gestalten.
Das sehen wir dann sowohl im Umgang mit unserem Körper, als auch im Außen im Unternehmen und in der Gesellschaft.

Meine Entscheidung

Ich entscheide mich, die Führung für meinen Körper zu übernehmen.
Ich entscheide mich, mich auf mein Wissen einzulassen und ihm zu folgen, unabhängig davon, ob andere das als falsch ansehen oder sich das Wissen im Laufe des Prozesses wandeln und als falsch herausstellen wird.
Ich vertraue mir selbst und meiner Erkenntnis- und Entscheidungsfähigkeit, die mich bei diesem Prozess begleiten wird.
Ich vertraue auf die Führung durch meine Seele und mein höheres Selbst, die mich bei der Umsetzung meiner Entscheidungen unterstützen.

In dieser Woche habe ich gelernt, meinem Flow und meinem Feuer zu folgen, bis es sich für meinen Körper oder die Menschen in meinem Umfeld schwer anfühlt.
Dann ist es wichtig, inne zu halten und durch Bewegung die Gehirnhälften zu synchronisieren.
Dann hilft ein Moment der Stille, um mich neu zu positionieren und zu einem neuen Flow zu starten.

Ich gehe meinen Weg, unabhängig davon, ob andere mir folgen.
Wenn andere mir folgen, ermächtige ich sie, selbst zu Führungspersönlichkeiten zu werden.

Ich fasse den Beschluss, dass meine Gefühle und Emotionen unabhängig sind von meinem Umfeld und Netzwerk.
Wenn die Gefühle, Emotionen und Energiewellen meines Umfelds dem Glücklich-Sein meiner Seele und der Gesundheit meines Körpers dienen, dann lasse ich mich davon sanft berühren und anstecken.
Alle anderen Gefühls-, Emotions- und Energiewellen werden von dem endlosen Meer des Friedens und der Liebe absorbiert, das mich umgibt.

Integration

  • Die Hinschauen bringt Erkenntnisse. Wenn diese Erkenntnisse nicht umgesetzt werden, kommt es zum Transformationsstau, d.h. das Leben wird anstrengend, freudlos und schwer.
  • Die Umsetzung der Erkenntnisse geschieht in Beziehung zu anderen. Bewusst initiiert mit dem Mentor oder in der Gruppe oder unbewusst durch die Schicksalskräfte.
  • Die Integration erfolgt im Körper durch Emotionen. Wenn wir den Körper unterstützen, diese Emotionen zu verstoffwechseln, begreift unser Verstand die vergangenen Erfahrungen.

Dein Mentor des Studiennetzwerks (also der Freund, der dich hierher eingeladen hat) unterstützt dich gern persönlich bei diesem Schritt.
Nutze gern unsere Möglichkeiten der Unterstützung in der Solidargemeinschaft des Studiennetzwerks für integrative Medizin.
In den Gruppen und Treffen lernst du auch Begleiter der Selbstheilung kennen, falls deine Herausforderungen größer sind und Unterstützung durch einen Profi benötigen.

Hast du noch Fragen zur Wochen-Aufgabe?
Dann nutze die Chance und ‘Frag dich gesund!’

Diese 3 Wege kannst du nutzen:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Woche 2 – Ausrichtung der Augen und der Wahrnehmung

Nimm dir die Zeit, Woche 1 in deinem Tempo zu verarbeiten und in dein Leben zu integrieren.
Bewusstwerdung und Transformation braucht Zeit.
Eine Pflanze wächst nicht schneller, wenn du an ihr zerrst.
Je schneller du es willst, um so langsamer wird es gehen, da du die Pflanze dann immer wieder einpflanzen und beim Anwachsen unterstützen musst.
Die Aufgaben setzen Schritt für Schritt aufeinander auf.
Einen Schritt nach dem anderen entfaltet sich unsere neue Welt.