Wir befinden uns auf dem Weg zu einem gesunden Lifestyle

der die Basis unserer Gesundheitsversicherung wird.
Eine Einführung in die Grundlagen unseres Weges findest du auf der Startseite dieser Plattform.

In der vergangenen Woche haben wir unseren Selbstwert gestärkt und unseren Platz eingenommen

Wir haben festgelegt und geübt, wie wir Zugang zu unserer Stärke erhalten und zu uns stehen können.
Diese Strategie vertiefen wir in dieser Woche und wenden sie auch in Zukunft weiter an.
Sie ist die Basis unseres gesunden Handelns.

Aufgabe in dieser Woche: Lerne in 4 Schritten, dein Engagement mit dem Genießen des Lebens zu verbinden

1. Das Verständnis der Vergangenheit öffnet den Weg in die Zukunft

Die Schilddrüse ist das Organ, mit dem wir unsere Welt manifestieren.
Welche Welt wünscht du dir?
Was möchtest du manifestieren?
Wie viel Energie und wie viel Feuer investierst du in diese Manifestation? 

Welche Gefühle verbindet dein Körper mit dieser Manifestation?
Kann er die Zeiten der Manifestation genießen?
Wie viel Zeit nimmst du dir, um deine kleinen Erfolge und Erkenntnisschritte zu feiern und zu genießen?

Die Schilddrüse befindet sich am Übergang vom Kopf zum Körper in der Verbindungsstelle zwischen Gedankenwelten und Gefühlswelten.
Es ist das Organ der Kommunikation zwischen diesen verschiedenen Welten.
Es ist das Organ, das unsere Impulse in die Welt tragen möchte.

Genährt  wird die Schilddrüse durch die Energie des Halschakras, das uns mit allen Dimensionen verbindet.
Darüber können wir z.B. in die Vergangenheit und in die Zukunft reisen.
Wir können darüber in unser Inneres reisen, in dem wir mit unserem Körper kommunizieren.
Wir können andere Welten entdecken, wenn wir mit anderen kommunizieren.

Schau auf deine Körperhaltung!
Sitzt der Kopf senkrecht auf deiner Wirbelsäule oder ist er bereits in der Zukunft?
Wie frei lässt sich dein Kopf in alle Richtungen bewegen?

Wie frei kannst du dir andere Gedankenwelten anschauen?
Gibt es dort Widerstände und Fluchtimpulse des Körpers?
Landest du im Tunnelblick der Angst?

Wie gehst du damit um, dass jeder Recht hat?
Schaffst du es über die verschiedenen Sichtweisen in Kommunikation zu kommen?
Welchen Weg der Integration der Sichtweisen wählst du?
Wie können wir unsere verschiedenen Sichtweisen verbinden?

Wie gehst du mit den Gefühlen und Emotionsmassen des Körpers um?
Schaffst du es mit den Erzeugern in Kommunikation zu kommen?
Wie nennst du deine Gesprächspartner im Körper?
Ich finde Körper-Elementarwesen ein schöner Ausdruck, der die Beseelung jedes Organs und jeder Zelle für mich gut ausdrückt.

Hier habe ich mich über das Thema Selbstbehauptung informiert.

2. Der achtsame Schritt in der Präsenz im Hier und Jetzt

Kommunikation mit mir selbst

Ich fasse den Beschluss, hinzusehen und hinzuspüren, wie ich mit mir selbst kommuniziere.
Ich entscheide, ob das mir und meiner Gesundheit dient und ändere meine alten Muster, die nicht mehr zu mir passen.

Inspirationen, die sich aus den persönlichen Erfahrungen dieser Woche ergeben:

  • Mir ist aufgefallen, dass ich immer mal wieder selbst versuche, in mir irgendwelche Probleme zu lösen, die nicht da sind.
    Passend dazu begegnen mir Menschen im Außen, die meinen, das bei mir ein Problem ist, das gelöst werden muss.
    Bsp: in meinem Bauch spüre ich, wie dort eine Verkrampfung ist.
    Anstatt einfach durch Bewegung, Liebe hinsenden oder meine Körperunterstützungsmittel dort Frieden rein zu bringen, fange ich an, nach Ursachen zu schauen oder Reinfühl-Experimente zu machen, die immer mehr psycho-emotionalen Stress in mir in Bewegung bringen.
    Ich beschließe, stattdessen zu fragen:
    Was brauche ich, um mit der Situation, die aktuell so ist wie sie ist, in Frieden zu kommen?
    Wie kann ich es vollständig annehmen und akzeptieren, so dass es sich entfalten kann?
    Was braucht diese Stelle von mir und meinem Herzen?
  • Wenn ich mit meinem Willen meinen Körper ins Glücklich-Sein und in die Freude bringen will, dann blockiere ich damit den Prozess.
    Dasselbe passiert, wenn ich erwarte, dass etwas auf einem genau vorgegebenen Weg funktioniert.
    Die Meditationen von Andreas Goldemann aus Zurück zum Ursprung *) helfen mir dort, loszulassen, da ich mich dort auf die Worte und Töne einlasse und meinen Fokus von dem wahrgenommenen Problem wegnehme.
    Ich merke wie bei mir immer wieder Perfektionismus reinkommt, der dort etwas lösen möchte.
    Ich erlaube es mir authentisch zu sein und den Anteil in mir sich ausdrücken zu lassen, der gerade gelebt werden will.
  • Das Feuer, der Schilddrüse, das den Körper in Bewegung bringen will, wird blockiert, weil der Körper keine Energie hat, um sich zu bewegen.
    Dann gibt es einen Anteil, der der Nebenniere mitteilt, dass es der falsche Weg ist, die daraufhin die Cortisol-Produktion einschränkt.
    Ich kann den Anteil dann fragen:
    Was ist der richtige Weg, um in Bewegung zu kommen?
  • Mein forschender Geist, der immer alles genau wissen will, bringt ganz viel Unruhe in mein System.
    Ich mache das Experiment, was passiert, wenn ich das mal sein lasse.
    Wenn etwas in mir ist, kann ich sagen:
    Danke für diese Erfahrung. Danke, dass du mich schützt. Ich öffne mein Herz für diese Erfahrung.
  • Mein Widerstand gegen meine aktuelle Realität macht das Leben immer mal ganz schön schwer.
    Was passiert, wenn ich die Ablehnung aufgebe und aufhöre zu erwarten, dass mein Mann etwas tut oder etwas ändert? 

Kommunikation mit anderen

Dafür hatten wir zur Inspiration Marcantée zu Gast im Studiennetzwerk. Er hat uns mit der folgenden Heilungsgeschichte inspiriert:.

Heilungsgeschichte vom indischen König, der einen Leichnam trägt, mit Marcantée

Dir hat die Geschichte gefallen?
Marcantée freut sich über deine Spende


Du kannst Marcantée für deine Veranstaltung oder dein Online-Treffen buchen.
Du erreichst ihn über seine Website https://www.creativekiss.com/

Eine gute Antwort auf die Urteile des Königs

(deutsche Untertitel im folgenden Video einschalten)

Meine Erkenntnisse nach der Geschichte
  • Solange wir glauben, dass wir über andere urteilen können und wissen, was für andere richtig und falsch ist, tragen wir weiter die Leichen der Vergangenheit auf unserem Rücken und verhindern unsere Leichtigkeit.
  • Wenn wir entspannt, im “Ich weiß, dass ich nichts weiß” über die Welt des anderen bleiben können, dann kann es mit der Kommunikation funktionieren, wenn wir uns für die Welt des anderen interessieren.
  • Wenn wir die unerlösten Geister des anderen bei diesem lassen und nicht auf die Idee kommen, dass unser Wert darin liegt, dass wir ihn heilen können, dann können wir auch entspannt “übers Leichenfeld wandeln”, also in der Realität mit Menschen zusammen sein, die Krankheiten und Gebrechen haben. Sonst ziehen wir den Geist in unseren Körper und rauben damit dem anderen seine Selbstverantwortung. (Ich habe heute morgen erstmal wieder Geister zurück gegeben. Wir erkennen sie daran, dass es Unfrieden in der Beziehung zum anderen gibt.)
  • Interessant fand ich, dass der Bettelasket an etlichen Stellen als hinterhältiger Verführer dargestellt wird.
    Genauso hinterhältige Verführer sind in meiner Wahrnehmung Religionen und spirituelle oder soziale Richtungen, die Armut als gut hinstellen und das Geld ablehnen, z.B. “Eher kommt ein Kamel durchs Nadelöhr als ein Reicher in den Himmel.” oder “Kapitalisten sind Schweine”, ….
    Wenn wir uns unsere Bedürfnisse nicht erfüllen und unsere Träume nicht wahr machen, dann werden wir krank.
    Das mag für Menschen der passende Weg sein, für die die Krankheit der Götze ist, den sie anbeten, da er sie reich macht oder ihre Träume erfüllt. Für mich passt es nicht.
    Ich öffne lieber Türen, so dass die Menschen, die ihre Finanzen in ihre eigenen Hände nehmen wollen und ihren inneren Reichtum auch im Außen manifestieren wollen, Unterstützung erhalten.
    Ich habe von Herrn Trapp für nächsten Dienstag, den 13.4. um 19 Uhr das Angebot, dass er uns gern dabei unterstützt.
    Was wünscht du dir im Bereich der Finanzen für Unterstützung?
  • Eine andere Art der Verführung ist es, dass es einen Beweis von Tapferkeit und Mut braucht, indem für andere die Leichen aus dem Feuer geholt werden. Auf dieser Basis wurden viele Kriege geführt.
    Es ist schon ein Zeichen von Tapferkeit und Mut als Seele hier auf der Erde in einem Körper zu sein und ein Erdenleben zu leben.
    Diese Tapferkeit und diesen Mut können wir in jedem anerkennen.
  • In der Geschichte findet sich an einigen Stellen die Idee, dass die Frau Besitz des Mannes ist und dieser für die Erfüllung der Bedürfnisse der Frau zuständig ist. Der Weg der Emanzipation hatte in der Vergangenheit häufig die Folge, dass wir männliche Muster für  uns übernommen haben, die unseren weiblichen Körper krank gemacht haben.
    Passend dazu habe ich heute morgen eine Vorstellung für ein Netzwerkgespräch erstellt, in der ich meinen Weg vorstelle.
    Diese findest du hier.
  • Der Tod des Bettelasketen am Ende ist für mich der Tod des Glaubens andere durch Manipulation oder Verführung dazu zu bringen, die eigenen Träume wahr zu machen. Das ist für mich Aufgabe meiner Selbstverantwortung.
    Es ist für mich aber auch die Erinnerung, dass ich nicht dafür verantwortlich bin, wenn andere leiden, weil sie ihre Träume nicht wahr machen. Ich kann sie im Rahmen meiner Lebensgestaltung unterstützen, es aber nicht für sie tun.

Die unterschiedlichen Gehirne zwischen Männern und Frauen und die Folgen für die Kommunikation

Dafür hat uns Doktor Olivier Wenker in seinem Vortrag inspiriert.
Er hat uns gezeigt, wie wir das Gehirn mit ätherischen Ölen synchronisieren können, so dass wir besser zuhören können und nicht so viel PingPong in unserem Gehirn stattfindet, mit dem Mücken zu Elefanten aufgeblasen werden.

3. Der Schritt, der dich aus dem alten Sumpf führt

Du findest das Studiennetzwerk wertvoll, dann sage Danke.
Sprich uns an, um Mitgestalter zu werden oder sende eine Spende auf unser Gemeinschaftskonto:


Integration verschiedener Blickwinkel auf unsere Schilddrüse

Unterstützung in der Gemeinschaft des Studiennetzwerks für integrative Medizin

Findest du hier in unserer Telegram-Gruppe ‚Integrative Medizin‘.
Hier kannst du der Gruppe beitreten

Körperunterstützung für die Schilddrüse in achtsamer Selbstanwendung

unterstützt durch die entsprechenden Fachberater des Studiennetzwerks.

(Das schreibe ich auf Anfrage.)

Die Autorin dieses Beitrags: Gudrun Dara Müller

Wenn du meinen Liebesdienst für die Gemeinschaft gut findest, dann freue ich mich über ein kleines Dankeschön.


Persönliche Unterstützung durch Gudrun Dara Müller

gebe ich in meiner Praxis Selbstheilungsberatung.
Online und in Hamburg-Eidelstedt.
Hier kannst du mehr über mich erfahren.

4. Der Schritt mit dem du bewusst deine Zukunft gestaltest

Die Freude gibt unserem Leben Lebendigkeit.

Meine Entscheidung

Ich lasse alle Sorgen, Ängste u.a. Emotionsmassen, die ich von anderen übernommen hatte, jetzt los und sende sie mit Bewusstsein und viel Liebe zurück zum Absender, der diese zu verantworten hat.
Ich lasse alle Bewertungen und Beurteilungen anderer über mich, die ich anderen abgekauft hatte, jetzt los.
Der andere darf die Themen, die er in mir sieht und ändern möchte, in sich selbst lösen. Das ist nicht meine Aufgabe.
Ich lasse alle Ideen los, andere ändern zu wollen oder von etwas überzeugen zu wollen.

Ich bin dankbar für alle Ent-Täuschungen, da sie mir geholfen haben, meine Selbst-Täuschung zu beenden.
Ich bin dankbar, dass ich anderen das Geschenk der Ent-Täuschung überreichen durfte.
Ab jetzt wird das sehr viel einfacher, da wir es schaffen, miteinander darüber zu reden. 

Ich starte nächste Woche die Studien, die die Basis unserer Handlungsfähigkeit beim Auflösen der Corona-Krise im Christuslicht sind.
Außerdem hat mir die Kommunikation in dieser Woche einen Presseaccount beim Berliner Sonntagsblatt geöffnet, um positive Meldungen im Gesundheitsbereich einzubringen. 

Ich lade die Freude am Sein mit ihren vielen Aspekten in mich ein.
Ich habe Lust mich zu leben und daran Freude zu haben.
Durch einen Perspektivwechsel lösen sich die Aspekte auf, die der Freude im Weg stehen.
Ich erlöse das, was die Freude in den Schatten gedrängt hat.
Ich stelle den Fluss der Energien in meinem Körper wieder her.
Ich führe den Machtmissbrauch und die Freude am Herrschen in mein Herz.
Ich gebe der Freude meine Aufmerksamkeit und gebe ihr damit Lebendigkeit.
Ich folge der Freude in meinem Leben.

Das Genießen funktioniert für mich, wenn ich voller ehrfürchtigem Staunen durchs Leben gehe.

Früher hatte ich das Bedürfnis, den Menschen in Krankheit und Not helfen zu wollen und habe dem ganz viel meiner Energie geschenkt.
Diese Energie hatte sich um mich herum gestaut, da sie nicht abgerufen wurde.
Ich lösche jetzt alle diese Entscheidungen, die ich getroffen hatte.
Ich investiere die Energie, die ich nicht für mich und mein Leben brauche, in die Menschen, die bereit sind, sich auf mich und meine Sichtweise einzulassen.
 
Ich akzeptiere, dass in einer Welt, in der jeder Recht haben will, virale Erkrankungen Normalität sind.

Integration

  • Die Hinschauen bringt Erkenntnisse. Wenn diese Erkenntnisse nicht umgesetzt werden, kommt es zum Transformationsstau, d.h. das Leben wird anstrengend, freudlos und schwer.
  • Die Umsetzung der Erkenntnisse geschieht in Beziehung zu anderen. Bewusst initiiert mit dem Mentor oder in der Gruppe oder unbewusst durch die Schicksalskräfte.
  • Die Integration erfolgt im Körper durch Emotionen. Wenn wir den Körper unterstützen, diese Emotionen zu verstoffwechseln, begreift unser Verstand die vergangenen Erfahrungen.

Dein Mentor des Studiennetzwerks (also der Freund, der dich hierher eingeladen hat) unterstützt dich gern persönlich bei diesem Schritt.
Nutze gern unsere Möglichkeiten der Unterstützung in der Solidargemeinschaft des Studiennetzwerks für integrative Medizin.
In den Gruppen und Treffen lernst du auch Begleiter der Selbstheilung kennen, falls deine Herausforderungen größer sind und Unterstützung durch einen Profi benötigen.

Hast du noch Fragen zur Wochen-Aufgabe?
Dann nutze die Chance und ‘Frag dich gesund!’

Diese 3 Wege kannst du nutzen:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Woche 5 – Unsere Hände und unser fokussiertes Handeln

Nimm dir die Zeit, Woche 4 in deinem Tempo zu verarbeiten und in dein Leben zu integrieren.
Bewusstwerdung und Transformation braucht Zeit.
Eine Pflanze wächst nicht schneller, wenn du an ihr zerrst.
Je schneller du es willst, um so langsamer wird es gehen, da du die Pflanze dann immer wieder einpflanzen und beim Anwachsen unterstützen musst.
Die Aufgaben setzen Schritt für Schritt aufeinander auf.
Einen Schritt nach dem anderen entfaltet sich unsere neue Welt.

Veranstaltungen

Dienstag, 13.4. 19 Uhr – Finanzen zwischen Sicherheitsbedürfnis und Vertrauen
Donnerstag, 15.4.  19 Uhr – Fokussiertes Handeln in Richtung nachhaltiger Gesundheit