Die Vielzahl der Studien der letzten Jahre ist jetzt ausgewertet

Viele Forschungsorganisationen hatten sich auf einzelne Bereiche fokussiert und ihre Forschungsergebnisse publiziert.
Die Bandbreite reichte von Masken und Impfungen über Vitamin D, Hanf, verschiedensten Pflanzen und ihren Essenzen bis hin zu mentaler Gesundheit und energetischen Schutzamuletten und Homöopathika.
Doch keiner der einzelnen Studienbereiche konnte vollständig überzeugen.
Es waren immer nur Tropfen wie auf einen heißen Stein, die für einzelne passten, aber nicht auf die Gesellschaft und als allgemeines Schutzkonzept übertragbar waren.

Dabei sind wir auf eine These gestoßen, die seit mehr als 2000 Jahren bekannt ist, aber in der heutigen Medizin scheinbar vergessen wurde:

„Willst Du den Körper heilen, musst Du zuerst die Seele heilen.“
(Platon, 428 – 347 v. Chr.)

Wenn die These stimmt, muss die seelische Gesundheit der beste Schutz vor körperlicher Krankheit sein.

Also haben wir noch genauer auf die Erfahrungen der letzten Jahre geschaut:

  • Was war das Besondere bei den Menschen, für die ihr persönliches Schutzkonzept funktioniert hat?
  • Was hat dazu geführt, dass das persönliche Schutzkonzept genau zu diesem Zeitpunkt gescheitert ist?
  • Was waren die tieferen Ursachen?

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die These wahr ist.
Dadurch haben sich jetzt neue Fragen gestellt:

  • Stimmt die These zu 100% oder gibt es Ausnahmen?
  • Wie ist seelische Gesundheit am effizientesten und stabilsten erreichbar?
  • Woran ist seelische Gesundheit erkennbar?
  • Wie ist seelische Gesundheit messbar?
  • Kann die seelische Gesundheit der Eltern das Kind vor Kinderkrankheiten schützen?

Ein Leben in seelischer Gesundheit

Das Video von Giphy stellt diesen Zustand dar.
Wir wissen tief in unserem Herzen, dass es möglich ist.
Auch wenn die äußere Realität der Wahrheit unseres Herzens widerspricht und ohnmächtig mit den Schultern zuckt: Wunschträume.
Mein Herz fordert mich immer wieder auf: Mach diese Wunschträume wahr. Dafür bin ich auf der Erde.

Schon Heinrich Heine hatte 1844 in Deutschland – Ein Wintermärchen geschrieben:
„Lasst uns hier auf Erden schon das Himmelreich errichten. Wir wollen auf Erden glücklich sein.“
Doch heute wissen wir mehr als damals. Heute kennen wir die Naturgesetze und die Macht der Worte.
Diejenigen, die darin ausgebildet sind, werden schon in den nächsten Sätzen von Heine den Verstoß gegen die Naturgesetze erkennen, der verhindert hat, dass genau das bisher Wirklichkeit werden konnte.
Wissen entfaltet seine Macht, wenn wir es im täglichen Leben anwenden.
Viele Menschen machen das aktuell bereits und leben es in ihrer täglichen Realität.
Meine Aufgabe ist es, die Tür zu öffnen, so dass seelische Gesundheit in unser Gesundheits- und Sozialsystem kommen kann.

Dafür habe ich das Studiennetzwerk für integrative Medizin geschaffen.
Dafür zeige ich mit meinem Leben, wie es möglich ist.
Dafür beantworte ich die entstehenden Fragen auf „Was hilft wann?“

Was ist deine Aufgabe auf diesem Weg?
Dein Glaube ist dein Himmelreich. Was glaubst du?
Gestalte das Studiennetzwerk für integrative Medizin gern mit und gebe mit deinem Leben ein weiteres Beispiel, wie es möglich ist.

Gudrun Dara Müller

Diplom-Mathematikerin + Heilpraktikerin + ..., Selbstheilungsberatung

Wir starten im Studiennetzwerk für integrative Medizin jetzt folgende Studien

  1. Wie ist seelische Gesundheit am effizientesten und stabilsten erreichbar?
  2. Wie ist seelische Gesundheit messbar?
  3. Kann seelische Gesundheit vor Infektionen und anderen körperlichen Krankheiten schützen?
  4. Kann die seelische Gesundheit der Eltern das Kind vor Kinderkrankheiten schützen?

Es gilt dabei die grundlegende Regel des Studiennetzwerks:
Falls sich auf dem Weg heraus stellt, dass eine These nicht zu 100 % stimmt, wird diese nach den Gesetzen der mathematischen Logik so  lange angepasst, bis sie stimmt.

Du bist noch auf dem Weg zur seelischen Gesundheit?

Woran erkenne ich, dass ich in seelischer Gesundheit angekommen bin?

  1. Mein „Normalgefühl“ ist ein Gefühl von Dankbarkeit, innerem Frieden und Glücklich-Sein.
  2. Ich merke, wenn mich etwas berührt oder bewegt und ich dadurch dieses glückliche Grundgefühl verlasse.
  3. Ich nehme mir die Zeit dort hinzuschauen und hinzufühlen.
    Ich schaue nach Innen und merke, wie sich etwas im Körper bewegt und in eine innere Kommunikation kommt, während ich bewertungsfrei die Situation beobachte.
  4. Ich schaffe es, mit meinem Körper und mit den beteiligten Menschen über das, was ich empfinde, in Kommunikation zu kommen.
  5. Ich kann mir alle Ansichten anhören und vorurteilsfrei anschauen und dann aus meiner Intuition entscheiden, was für mich in diesem Moment passt.
    Wenn ich nur Möglichkeiten erkennen kann, die sich für mich unpassend anfühlen, dann frage ich solange: „Was ist sonst noch möglich?“ bis ich die Möglichkeit gefunden habe, die sich für mich richtig gut anfühlt.
  6. Ich treffe Entscheidungen, die mich meinen Zielen und Visionen näher bringen.
    Wenn ich Zweifel wahr nehme, dann prüfe ich meine bisherigen Ansichten und ersetze sie ggf. durch neue Ansichten, die sich besser anfühlen.
  7. Meine Entscheidung führt zu einer gelassenen, zuversichtlichen und klaren Handlung.
  8. Wenn mir das Leben „Zitronen“ schenkt, schaffe ich es, Zitronenlimonade daraus zu machen. D.h. ich frage solange „Wo ist das Geschenk?“ bis ich wieder in meinem glücklichen Grundgefühl bin.
  9. Wenn ich in die Beziehungen zu meinen Mitmenschen und den Dingen, die mich umgeben hinein fühle, dann nehme ich dort ebenfalls das glückliche Grundgefühl wahr.
  10. Ich wirke frei und selbstbestimmt in der offenen Gemeinschaft des Studiennetzwerks, in der jeder so sein darf, wie er im Moment gerade ist und sein eigenes Weltbild haben und vertreten darf.
    Das trainiert die Kommunikationsfähigkeit, die für mich ein besonderes Zeichen seelischer Gesundheit ist.
  11. Meine Körperresonanz zieht genau die Dinge in mein Leben, die ich mir wünsche.
  12. Mein Körper startet morgens lächelnd in den Tag und ruht sich nachts in den Wolken aus.
  13. Falls mein Körper durch die Wolken plumpst und mit Symptomen reagiert, habe ich meine Selbstheilungsklinik, in der ich auf dem Weg nach oben, die Handlungsfähigkeit in diesen Momenten trainiert habe.

Woran lässt sich erkennen, ob die These von Platon stimmt?

Für mich ist seelische Gesundheit erreicht, wenn ich das Gefühl seelischer Gesundheit in meinem Leben stabil halten kann.
Wenn die These stimmt, sollte ich spätestens 3 Monate nach diesem Zeitpunkt wieder klar und deutlich ohne Brille oder andere Hilfsmittel lesen können.
Meine Vermutung ist, dass ich genau in dem Moment klar sehen kann, sobald ich in seelischer Gesundheit angekommen bin.
Das wird sich zeigen, wenn ich so weit gekommen bin.

Woran erkennst du bei dir, dass die These stimmt?

Gudrun Dara Müller

Diplommathematikerin + Heilpraktikerin + ..., Selbstheilungsberatung

Gestalte die Studien mit

Lass dir von deinem Mentor die Tür ins Studiennetzwerk öffnen

Finde die nächsten Treffen in der Telegram-Gruppe „Integrative Medizin“

Begleite Menschen im Rahmen der Studie zur seelischen Gesundheit